Menu
Bangkok Thai Friendly – Ein Leitfaden für gute Manieren
Entdecken Sie den Concierge-Service
Kimberly Central Chidlom & Central Embassy, Bangkok

Leben Sie die Stadt wie ein Einheimischer: treffen Sie einen unserer Concierges.

Erleben Sie die besten Orte und versteckten Schätze, indem Sie den Tipps unseres Insiders folgen.

Buchen Sie Ihren Termin

Laden Sie die App herunter und wählen Sie den Concierge, der Sie während Ihres Besuchs im Geschäft begleiten wird, machen Sie eine einzigartige Erfahrung.

Bangkok Thai Friendly – Ein Leitfaden für gute Manieren

Obwohl es nicht schwierig ist, sich in einem der gastfreundlichsten Länder der Welt zu integrieren, gibt es einige Möglichkeiten, in den Thais noch mehr positive Stimmung wachzurufen.

Mit langen Sonnentagen, Landschaften von herausragender Schönheit, tiefer buddhistischer Spiritualität und einer der großartigsten Küchen der Welt gesegnet, haben Thailänder eine Menge, für das sie dankbar sein können. Und im Allgemeinen verdeutlichen sie dies, indem sie zu den entspanntesten Menschen, die Sie je treffen werden, gehören. Dennoch können ärgerliche kulturelle Verwechslungen auftreten, wenn Sie nicht richtig vorbereitet sind. Einige einfache Worte und Gesten der Begrüßung, vor allem das “wai”, die traditionelle Begrüßung des Landes – können vor Ort Wunder bewirken.

HALLO BANGKOK

Wenn Sie beweisen möchten, dass Sie für mehr als Sonnenbaden und Einkaufen in Bangkok sind, dann lernen Sie, die Thailänder in ihrer heimischen Sprache zu begrüßen. Dies sollte bei Ihrer Ankunft ganz oben auf Ihrer To-do-Liste stehen. Glücklicherweise erfordern die meisten Grundlagen für die Begrüßung kaum Zeit bis man sie beherrscht. Die thailändische Standard-Begrüßung ist “sawatdee” (sa-wat-dee), gefolgt vom entsprechenden (maskulinem und femininem) abschließendem Partizip. In der Tat sind die beiden Partizipien “ka” und “krub” die ersten Wörter, die Sie kennen sollten, bevor Sie weitere thailändische Wörter erlernen. Diese Wörter werden am Ende von Sätzen und Phrasen hinzugefügt, um diese höflich klingen zu lassen. Wichtig ist, sich zu erinnern, dass Frauen “ka” und Männer “krub” sagen. Denken Sie daran, dass das Partizip für die sprechende Person gilt, nicht für den Zuhörer. Wenn Sie eine Frau sind, müssen Sie immer “ka” sagen, auch wenn Ihr Gesprächspartner dem anderen Geschlecht angehört.

DAS WER UND DAS WAI

Thailänder schütteln sich im Allgemeinen nicht die Hände. Wenn Sie dies tun, dann häufig, damit sich Westler wohler fühlen. Um auf die Geste zu antworten, können Sie Respekt zollen, indem Sie die traditionelle Handgeste zum Begrüßen und Danken lernen. Diese wird „wai” genannt und erfolgt, indem man die Hände vor die Brust legt und den Kopf nach vorn beugt, bis die Zeigefingerspitzen die Nasenspitze berühren. Schließen Sie den wai durch Anheben Ihres Kopfes ab, lächeln Sie, während Sie Ihre Hände auf Brusthöhe zusammenhalten. Weitere Regeln, die Sie beachten sollten, sind unter anderem die Vermeidung von Augenkontakt während des wai. Der wai wird als Teil von Begrüßungen verwendet, um Respekt, Dankbarkeit, Anerkennung und aufrichtige Entschuldigung zu zeigen. Seien Sie nicht zu freigiebig mit Ihren wais. Es ist zum Beispiel unpassend, jemanden den wai entgegenzubringen, der jünger als Sie ist. Eine gute Faustregel ist das Beantworten eines wai nur, wenn er Ihnen zuerst entgegengebracht wurde.

AN FOLGENDES SOLLTEN SIE DENKEN

Wie wir bereits erwähnt haben, sind Thais im Allgemeinen ziemlich entspannt. Es gibt dennoch einige absolute No-Gos für Besucher, auf die geachtet werden sollte. Zuerst sollten Sie vermeiden, über die thailändische Monarchie anders zusprechen, als in den höchsten Tönen. Das Land verfügt über die strengsten Gesetzte zur Majestätsbeleidigung der Welt und auch nur eine beiläufige negative Bemerkung über die königliche Familie kann Sie auf die falsche Seite des Gesetzes bringen. Die tief buddhistische Kultur Thailands kann westlichen Personen, die über ihre Nuancen unwissend sind, ebenso Probleme bereiten. Der Kopf wird als der heiligste Teil des Körpers verehrt. Aus diesem Grund ist es verpönt, jemandem den Kopf zu berühren (auch das Verwuscheln der Haare eines Kindes). Umgekehrt werden die Füße als der niedrigste und schmutzigste Teil des Körpers betrachtet. Vermeiden Sie daher, mit dem Fuß auf jemandem zu zeigen, ihren Fuß höher als den Kopf von irgendjemandem zu stellen oder einfach Ihre Füße auf einen Tisch oder Stuhl zu legen.

LADEN SIE DIE AVDM-APP NUN HERUNTER BEI